Kritik von Filmleuten

Andreas Dresen

(Regisseur)

Da ist euch etwas ganz Wunderbares geglückt. Eine ungewöhnliche und absolut erzählenswerte Geschichte. Dieser Film verdient es auf die große Leinwand zu kommen!

Günter Reisch

(Regisseur)

Ein frühes Meisterwerk! Für mich ist dieser Film ein exzellentes Beispiel für musikalisch-kulturelles, historisches und persönlich-kreatives Denken. Einer der schönsten Dokumentarfilme, die ich je gesehen habe.

Ulrich Gregor

(ehemaliger Leiter der Sektion Forum der Berlinale)

… wir haben die DVD des Films "DER ZERBROCHENE KLANG" besichtigt, mit großem Interesse, mit Faszination, aber auch Ergriffenheit. Der Film erzählt ein Kapitel Kultur- und Musikgeschichte, die gleichzeitig auch europäische Geschichte und politische Geschichte ist, mit Einfühlung und äußerster Genauigkeit. Wir haben  ja selbst nur marginale Kenntnisse von der jüdischen und der Roma-Musikkultur, wenngleich die Lieder und Stücke, wenn man sie denn hört, stark ergreifen und anrühren. Aber besonders das Ineinander der beiden musikalischen Strömungen und der Volksgruppen in den osteuropäischen Ländern ist uns, wie der Film es darstellt, unbekannt und eröffnet ganz neue Horizonte. Aber auch die filmischen Qualitäten von "The Other Europeans" sind beachtlich, und der Film bringt dem Zuschauer sehr dichte menschliche Porträts nahe, die dem Film noch eine andere Ebene geben. Und die Geschichte der Verfolgungen, Repressionen und Ermordungen, man kann und muss sie immer wieder hören und kann sie dennoch nicht voll begreifen.

Diese verschiedenen Ebenen verwebt der Film auf wunderbare Weise. Übrigens ist auch das Nebeneinander der verschiedenen Sprachen äußerst interessant und lebendig.

Michael Verhoeven

(Regisseur)

Um es gleich zusagen: „DER ZERBROCHENE KLANG“ ist ein sehr schöner Film.