Kálmán Balogh (Cimbalom)

„Die Musik ist ebenfalls eine Sprache, wenn du fähig bist sie zu hören und zu verstehen. Wenn dir jemand etwas zeigt, wirst du es einfacher verstehen, als eine Stunde lang über das gleiche Problem zu reden.“

Kálmán Balogh stammt aus einer ungarischen Roma-Musikerdynastie und wuchs mit traditioneller Volksmusik auf, studierte aber auch klassische Musik. Eine Ausbildung als Cimbalom-Lehrer bei Ferenc Gerencsér schloss er 1980 an der Budapester Liszt-Akademie ab. 1985 erhielt er die Auszeichnung des „Young Masters of Folk Arts“ in Ungarn. 1987 gewann er den 2. Preis des Aladár Rácz Cimbalom-Wettbewerbs. Heute spielt er größtenteils ungarische Volksmusik und Folk des Balkanraums, aber ebenso mit Jazzensembles, Rockbands und Sinfonieorchestern. Er musizierte gemeinsam mit vielen bekannten ungarischen Bands wie Jánosi, Ökrös, u.a., mit dem schwedischen Orient-Express, mit The Dutch Sultan and Ot Azoj, dem English Transglobal Underground sowie mit den Amerikanern Peter Ogi und dem jüdischen Joel Rubin Ensemble. Kálmán Balogh war künstlerischer Leiter der "Magneten Gypsy Show" von Andre Heller und spielte mit dem Budapester Festival Orchester die Ungarischen Tänze von Brahms auf CD ein. 1997 trat er mit dem Brooklyn Philharmonic Orchestra und dem Miami Philharmonic Orchestra auf.